Fachhochschule Erfurt – Fachrichtung Bauingenieurwesen

Startseite FHE

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Fachhochschule Erfurt - Studienrichtung Bauingenieurwesen

Hauptnavigation


5. Förderpreisverleihung - Bericht

Prof. Dr. Schmidt, Dekan FB Bauingenieurwesen

Am 17.12.2001 fand die diesjährige Verleihung des Förderpreises des Berufsförderungswerkes Bau Thüringen e.V. im Rahmen der Veranstaltung "Praxis und Wissenschaft Zukunft Bau" in den Räumen des Aus- und Forbildungszentrums der Bauindustrie in Erfurt statt.

Ausgelobt war ein Preisgeld in Höhe von 5.000,-- DM für hervorragende Diplom-arbeiten aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Erfurt zum Leitthema:

"Kostengünstig planen, konstruieren und ausführen".

Die Arbeiten sollten einen Beitrag zu Lösungen wesentlicher Probleme der Bauwirtschaft erbringen und kostenorientiertes Denken und Handeln fördern.

Eingeleitet wurde die feierliche Veranstaltung, mit ca. 100 Teilnehmern aus Praxis und Wissenschaft, durch Herrn Prof. Dr. Schmidt, dem Dekan des Fachbereiches Bauingenieurwesen der Fachhochschule Erfurt. Er brachte zum Ausdruck, dass die nunmehr fünfte Förderpreisverleihung durch das Berufsförderungswerk Bau Thüringen e.V. Ausdruck für die Stetigkeit und Fruchtbarkeit der Zusammenarbeit zwischen dem Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V. und der Fachhochschule Erfurt sei und dankte Herrn Prof. Kehrl für sein hohes Engagement für die Fachhochschule Erfurt.

Frau Dr. Henschel-Bätz, Herrmann Kirchner Projektgesellschaft mbH, Bad Hersfeld

Den ersten Festvortrag hielt Frau Dr. Henschel-Bätz von der Herrmann Kirchner Projektgesellschaft mbH, Bad Hersfeld. Sie referierte über das Thema "Privatwirtschaftliche Realisierung öffentlicher Bauvorhaben – die Sicht eines mittelständischen Bauunternehmens".

Frau Henschel-Bätz betonte, dass neben privatfinanzierten Modellen im Straßenbau auch adäquate Lösungen im Öffentlichen Hochbau möglich aber auch dringend nötig seien. Besteht doch dort ein immenser Baubedarf, der seiner Realisierung harrt. Sie forderte die bisherigen durchaus guten Ansätze des "Thüringer Modells" (Planung, Finanzierung, Bau) noch durch die Komponente Betrieb zu erweitern.

Erst dann könnten die Vorteile (Zeitgewinn, Flexibilität, Kostentransparenz und Kostenoptimierung) für die Öffentliche Hand voll zum Tragen kommen.

Abschliessend stellte Frau Henschel-Bätz fest, dass privatfinanzierte Bauobjekte nicht nur durch einzelne große Baukonzerne realisiert werden können, sondern durchaus auch durch kompetente mittelständische Bauunternehmen.

Prof. Dr.-Ing. Gatzsch, FB Bauingenieurwesen, FH Erfurt

Im zweiten Festvortrag referierte Herr Prof. Dr.-Ing. Gatzsch, vom Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Erfurt über das Thema "Zu viel Chlorid im Bauwerk? Was tun?" Zunächst erläuterte Herr Gatzsch die Gefahr, die von einem zu hohen Chloridgehalt im Beton ausgeht. Die Depassivierung des Bewehrungsstahls wird durchbrochen und so dessen Korrosion (Lochfraß) gefördert. Die Ausgangsstoffe zur Betonherstellung bringen bereits einen natürlichen Chloridgehalt mit, der durch den Eintrag von Tausalzen erhöht wird und schließlich, bei kritischen Konzentrationen, zur Gefährdung von Verkehrsbauten und Parkdecks führt.

Herr Gatzsch erläuterte anschließend Möglichkeiten, kritische Chloridgehalte im Vorhinein zu vermeiden, indem spezielle Zemente verwendet werden, der Wasser/Zement-Wert möglichst niedrig eingestellt wird und Risse in den Bauteilen möglichst gering gehalten werden.

Schließlich stellte Herr Gatzsch moderne Verfahren zur qualitativen und quantitativen Diagnostik des Chloridgehaltes in geschädigten Stahlbetonbauteilen vor und gab Empfehlungen zu deren Sanierung.

Prof. RA Kehrl, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Hessen-Thüringen e.V.

Nach Würdigung der beiden Festvorträge leitete Herr Prof. Kehrl, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes Hessen-Thüringen e.V., zu der Verleihung des Förderpreises über. Die Kommission, die sich aus Mitgliedern des Berufsförderungswerkes Bau Thüringen e.V. und Vertretern der Fachhochschule Erfurt zusammensetzt, hatte über insgesamt fünf als preiswürdig erachtete Diplomarbeiten zu befinden.

Herr Kehrl verkündete nun die diesjährige Entscheidung der Kommission. Wegen des hohen Niveaus aller eingereichten Diplomarbeiten und deren relative Gleichwertigkeit, habe man sich in diesem Jahr entschieden, vier Arbeiten mit einem Förderpreis auszuzeichnen und für eine Arbeit eine Anerkennung auszusprechen.

Der Förderpreis ist jeweils mit einem Geldpreis in Höhe von 1.000,-- DM und die Anerkennung mit einem Geldpreis in Höhe von 500,-- DM dotiert.

Preisträger 1

2. Preis

Frau Dipl.-Ing. Nancy Thiel mit dem Thema:
"Fernwasserversorgung des Verbandsgebietes Sonderhausen unter Beachtung der Erweiterungsmöglichkeiten im Thüringer Becken"

Frau Dipl.-Ing. Thiel, Prof. RA Kerl

2. Preis

Herr Dipl.-Ing. Andre´ Beck mit dem Thema:
"Gezielte Einstellung des E-Moduls von Epoxidharzmörteln durch Variation der elastischen Eigenschaften der Harz-Mörtel-Matrix mit Hilfe der dynamischen Analyse"

Dipl.-Ing. Beck

Preisträger 2

2. Preis

Herr Dipl.-Ing. Matthias Klippstein zum Thema:
"Aufbau einer Elektronischen Wissensbank (INTRANET) für eine mittelständische Bauunternehmung im Straßen- und Tiefbau"

Dipl.-Ing. Klippstein, Prof. RA Kerl

2. Preis

Herr Dipl.-Ing. Stefan Wildtner mit dem Thema:
"Tragwerksbemessung nach Grenzzuständen - Untersuchung zum Entwurf DIN 1052"
-

Dipl.-Ing. Wildtner, Prof. RA Kehrl

Eine  Anerkennung erhielt Herr Dipl.-Ing. Sebastian Richardt mit dem Thema:

"Vergleichende baubetriebliche und abwassertechnische Untersuchung von Biofiltkläranlagen mit konventionellen Kläranlagen".

Die vier Preisträger stellten anschließend in einem jeweils zehnminütigen Kurzvortrag sich und ihre Arbeiten vor. Alle Vorträge wurden kurzweilig und auf hohem Niveau ausgezeichnet präsentiert. Die Preisträger brachten auch ihre Freude zum Ausdruck, dass Ihnen das Studium an der Fachhochschule Erfurt und die Bearbeitung des jeweiligen Diplomarbeitsthemas zu adäquaten Arbeitsplätzen in der Region verholfen haben.

Den krönenden Abschluss, bildete ein Videofilm, aufgenommen aus einem Flugzeug, über das Fernwasserversorgungs-gebiet Sonderhausen, das musikalisch untermalt war.

Bereits gut eingestimmt, lud Herr Kehrl anschließend die Preisträger und die Gäste zu einem Büfett im Hause ein. Von den angebotenen Getränken und Speisen wurde reichlich Gebrauch gemacht, hatte doch die Veranstaltung insgesamt 2,5 Stunden gedauert.

Ein großes Dankeschön an den Bauindustrieverband Hessen-Thüringen e.V. und das Berufsförderungswerk Bau-Thüringen e.V. für die Auslobung des Förderpreises. Ebenso ein großes Dankeschön an die Mannschaft des Aus- und Fortbildungszentrums Erfurt für die ausgezeichnete Gastfreundschaft.

Auf Wiedersehen im Jahre 2002 !!

Prof.Dr.-Ing. H. Haenes

Links

Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen e.V.

Tagungshotel Schloss Ettersburg

Chronik des Förderpreises

Arbeiten und Preisträger

Grußworte

Der Rektor der Fachhochschule Erfurt, Herr Prof. Dr. habil. Wagner, überbrachte die Grüße der Fachhochschule Erfurt. Herr Wagner hob die Bedeutung der Förderpreisverleihung für hervorragende Diplomarbeiten hervor, erfülle sie doch in vorbildlicher Weise das, was Fachhochschule ausmache. Die Leitlinien der Fachhochschule Erfurt würden gerade diese wissenschaftlichen Anstrengungen zum Nutzen der Region fordern. Herr Wagner wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf.

Prof. Dr. habil. Wagner, Rektor der Fachhochschule Erfurt

Fotos

  • FR Bauingenierwesen 
  • BIW BAU

© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/bau/index.php?id=396

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung