Fachhochschule Erfurt

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Fachhochschule Erfurt

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Informationen für Studierende und Studieninteressierte

Symbolbild Digitale Lehre, Quelle: Colourbox 44635488
Quelle: Colourbox 44635488

Als Studentin und Student an der Fachhochschule Erfurt erhalten Sie hier aktuelle Informationen zum Start in das Sommersemester 2020, zur Online-Lehre sowie rund um den Umgang mit der aktuellen Situation an der Hochschule.

Es ist ein Krisenstab einberufen, der neue Informationen sammelt, auswertet, entsprechende Präventionsmaßnahmen berät sowie veranlasst. Entsprechend wird diese Website regelmäßig aktualisiert.


 

Aktuelles

Stand: 19. Oktober 2020, 16:30 Uhr

  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist auf allen Fluren/Gängen der Hochschule für alle Personen verpflichtend!
    > Tragepflicht, bis der Sitzplatz im Raum eingenommen wurde
    > Pflicht besteht außerdem immer, wenn der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann
  • Schützen Sie sich und andere!
    Kommen Sie beispielsweise bei Krankheitssymptomen nicht an die Hochschule.
  • FAQs für Studierende

  • Zentrale Studieneinführungstage: 26. bis 28. Oktober 2020
    Beginn Vorlesungen: 2. November 2020
    Alle Informationen zum Studienbeginn

  • Das Wintersemester wird als "Hybrid-Semester" gestaltet:
    > sehr hoher Anteil Online-Lehre, ausgewählte Veranstaltungen in Präsenz
    > Planungen in den Fakultäten

  • Der Zugang zu den Gebäuden der Hochschule ist für Studierende nach wie nur eingeschränkt möglich

  • Die Hochschulbibliothek ist für bis zu 50 Personen gleichzeitig geöffnet
    (Hygienevorschriften beachten!)

  • Nutzung von Spezialräumen nur noch für Studierende gestattet, die an ihren Abschlussarbeiten (BA-/MA-Arbeiten) arbeiten

  • keine studentischen Angebote erlaubt, die mit der Ausgabe/Verteilung von Lebensmitteln zusammenhängen (Café Aqua / FAIRTEILER)


 

Fragen und Antworten: Studium und Lehre

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Was ist unter dem Begriff „Online-Lehre“ zu verstehen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Lehrende dazu nutzen können, Teile ihrer Lehrveranstaltung zu digitalisieren oder ihre Lehre online durchzuführen:

Lehrinhalte werden digitalisiert und online zur Verfügung gestellt
Vorlesungsskripte und -präsentationen, Podcasts, Lehrvideos o.ä. werden über eine Plattform – in der Regel Moodle – online zur Verfügung gestellt, damit Sie diese zum Selbststudium nutzen können.Darüber hinaus gibt es weitere Elemente in Moodle, die zur aktiven Auseinandersetzung mit den Lehrinhalten anregen sollen. Dazu gehören beispielsweise:

Das Einbinden von kleinen Online-Tests oder Quiz zur Vorbereitung von Prüfungen oder um Ihren aktuellen Lernstand abzufragen.

Aufgabenstellungen, die hochgeladen und zu einem festgelegten Zeitpunkt (online) eingereicht werden.
[Auch möglich für Prüfungsleistungen wie Konzepte, Projekte, Hausarbeiten]

Der Einsatz von Glossaren, Wikis, Lückentexten…

Die Einteilung von kursinternen Gruppen, z.B. zur Bearbeitung einer Aufgabenstellung in Kleingruppen.

Der kursinterne Datenaustausch:
Die Kursteilnehmer*innen können Dateien hochladen und diese z.B. zur gemeinsamen Bearbeitung freigeben oder zur Klausurvorbereitung nutzen.

Das Bereitstellen von Audio- oder Videobeiträgen in Form von Podcasts oder Lehrvideos etc.

Lehrveranstaltungen werden online umgesetzt (Konzept des „virtual classroom“)
Neben der online-basierten Aufbereitung der Lehrinhalte ist es ebenfalls möglich, dass Lehrende über Online-Tools oder Software mit Ihnen in Austausch treten. Das Online-Lehrangebot wird dabei idealerweise an die Lernziele des Moduls und das Lehrkonzept der*des Lehrenden angepasst. Die*Der Lehrende wird rechtzeitig mitteilen, ob die Lehrveranstaltung online-basiert stattfinden kann und wie sie gestaltet wird.

Dies funktioniert z.B. über:

die Forum-Funktion in Moodle

Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen
Die*Der Lehrende nimmt sich selbst bei der Durchführung der Lehrveranstaltung auf und stellt diese Aufzeichnung zur Verfügung („E-Vorlesung“)

Telefon- oder Videokonferenzen mit einem geeigneten, sogenannten Webconf-Tool
z.B. für Sprechzeiten, organisatorische und inhaltliche Fragen

Lehrveranstaltungen, die in Echtzeit gestreamt werden können („Webinar“)
Die Frage, wie ein Webinar gestaltet wird, ist maßgeblich von dem verwendeten Tool und dessen Funktionen abhängig (z.B. das Screensharing, Chat-Funktion, Dateiaustausch, interaktive Whiteboards, Videoaufzeichnung) und kann deshalb nicht pauschal beantwortet werden.

Das Hochschulrechenzentrum stellt so schnell wie möglich auch den Studierenden Zugänge für das Online-Konferenztool "Cisco Webex" bereit.
Kurzanleitung zur Durchführung eines und zur Teilnahme an einem "Cisco Webex-Meeting"

Antwort auf/zuklappen Was ist bei Telefon- und Videokonferenzen sowie Online-Präsenz-Veranstaltungen zu beachten?

Hat die*der Lehrende sich dazu entschlossen, eine Telefon- oder Videokonferenz zu nutzen, wird sie*er sich mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie über den Termin, das verwendete Tool/die Software sowie ggf. notwendige Materialien und Zugangsdaten zu informieren.


Zur Durchführung der Konferenz bzw. Online-Lehrveranstaltung benötigen Sie: ...

...eine stabile Internet- bzw. Telefonverbindung.

...ggf. zusätzliche und funktionierende(!) technische Hilfsmittel: Webcam, Laut-sprecher, Mikrofon (häufig in Notebooks/Laptops bereits enthalten).
> Headset oder Kopfhörer könnten u.U. ebenfalls hilfreich sein, um Hintergrund-geräusche zu vermeiden.

...eine möglichst ruhige und ungestörte Umgebung.
> Weisen Sie andere Haushaltsmitglieder (Mitbewohner*innen, Partner*in oder Familie) ggf. darauf hin, dass Sie sichh in einer Telefon-/Videokonferenz befinden.
> Schalten Sie potenzielle Störquellen wie Smartphone, Fernseher oder Radio aus.

...bei Videokonferenzen und Lehrveranstaltungen mit Videofunktion (d.h. wenn andere Personen Sie über die Webcam sehen können):
> gute Lichtverhältnisse (kein Gegenlicht oder direktes Sonnenlicht) und angenehmer Bildhintergrund (leere, einfarbige Wand)
> Kleiden Sie sich so, wie Sie es auch zu regulären Lehrveranstaltungen tun würden: Der Schlafanzug ist beispielswesise unpassend – und denken Sie auch an die Zeit nach der Corona-Pandemie, wenn es wieder „Offline“-Lehre gibt. Vermeiden Sie außerdem auffällige Muster wie Streifen oder Karos, um ein angenehmes Bild zu erzeugen.
> Die für die Konferenz bzw. Lehrveranstaltung notwendigen Unterlagen.

...Papier und Stift für Mitschriften:
Tippgeräusche auf der Tastatur sollten vermieden werden, da das während der Konferenz/Lehrveranstaltung zusätzlich stören kann.

Da bei online-basierten Formaten der Blickkontakt fehlt oder nur eingeschränkt möglich ist, sind die Lehrenden besonders in Diskussionen auf Ihre aktive Beteiligung, Fragen und Rückmeldungen angewiesen. Dies ist wichtig, damit Sie trotz der erschwerten Umstände so viel wie möglich lernen und dabei die bestmögliche Unterstützung durch die Lehrenden bekommen.


Kommunikationsregeln in Telefon- /Videokonferenzen sowie Online-Lehrveranstaltungen

Es gelten natürlich - wie auch in regulären („Offline“-)Lehrveranstaltungen - die allgemeinen Benimm- und Gesprächsregeln.

Lassen Sie einander ausreden! Zwischenreden verwirren bei Online-Konferenzen zusätzlich.

Sprechen Sie langsam und deutlich! Menschen mit einer langsameren Internetverbindung könnten ansonsten abgehängt werden.

Fassen Sie sich kurz! Die Aufmerksamkeitsspanne bei Online-Veranstaltungen und -Konferenzen ist deutlich kürzer als im realen Leben, weshalb Sie Redebeiträge „kurz und knackig“ halten sollten.

Spotlight! Versuchen Sie, direkt in die Kamera zu blicken während Sie sprechen. Dadurch fühlen sich die anderen Kursteilnehmer*innen eher angesprochen als wenn Sie währenddessen auf dem Bildschirm schauen.

Verzichten Sie auf starkes Gestikulieren sowie Bewegungen wie z.B. im Raum umherlaufen, mit dem Stuhl wippen etc.


Wie kann in Video-/Telefonkonferenzen bestimmt und unterschieden werden, wer als nächstes spricht?
Verschiedene Konferenztools bieten unterschiedliche Möglichkeiten, z.B. gibt es Funktionen wie das „virtuelle Handheben“ oder auch eine Chat-Funktion, über die ein Redebeitrag bei der*dem Lehrenden angemeldet werden kann. Ohne diese technische Unterstützung kann die*der Lehrende z.B. eine Redner*innenliste festlegen, nach der die Sprecher*innen nach und nach aufgerufen werden.

Zu Beginn der Konferenz sollten Sie als Teilnehmende zusammen mit der*dem Lehrenden auf eine Variante und Vorgehensweise verständigen.

Antwort auf/zuklappen Wie funktioniert die Kommunikation über Moodle?

Die*Der Lehrende hat zwei Möglichkeiten, mit Ihnen über Moodle zu kommunizieren:

  1. Sie*Er kann einzelne oder ausgewählte Studierende direkt kontaktieren (Mitteilung):
    Diese Mitteilungen können jedoch nur von den ausgewählten bzw. beteiligten Personen gelesen werden.
  2. Sie*Er kann ein Forum erstellen:
    zum Austausch über Lehr- und Lernthemen, zum Abklären von Terminen oder zur Klärung von offenen Fragen.
    Ein Forum kann von allen Kursteilnehmer*innen gelesen und genutzt werden.
Antwort auf/zuklappen Was ist bei der Teilnahme als Student*in an Lehrveranstaltungen, Pflichtpraktika und Prüfungen zu beachten?

Aufgrund der aktuellen Situation können Pflichtpraktika, die in diesem Sommersemester stattfinden, gegebenenfalls nicht angetreten oder müssen abgebrochen werden. Die Hochschulleitung hat mit den Dekanen vereinbart, dass studiengangsspezifische Festlegungen in den Fakultäten getroffen werden, um studienverlängernde Effekte möglichst zu verhindern.

Die Prüfungsausschüsse der Fachhochschule Erfurt werden Ersatz- und Ausweichtermine für Prüfungen anbieten, um eine Studienzeitverlängerung der betroffenen Studierenden zu vermeiden.
Die Mitarbeiter*innen im Prüfungsamt stehen Ihnen telefonisch und über E-Mail zur Verfügung. Die Kontakte finden Sie auf der Website des Prüfungsamtes.

Das Zentrum für studentische und akademische Angelegenheiten hat eine regelmäßig aktualisierte FAQ zu Prüfungen im Sommersemester 2020 erarbeitet.


Sollten in die Zeit einer Erkrankung bzw. mögliche Inkubation Lehrveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht oder Prüfungen fallen, gelten die Bestimmungen der Rahmenprüfungs- und Rahmenstudienordnung der Fachhochschule Erfurt für die Bachelor- und Masterstudiengänge sowie die wissenschaftliche Weiterbildung vom 5. August 2019, insbesondere die Regelungen zum Rücktritt.

Antwort auf/zuklappen Können Studierende anderer Hochschulen an Lehrveranstaltung an der Fachhochschule Erfurt teilnehmen?

Es liegen Anfragen anderer Hochschulen vor, die die Lehrangebote der Fachhochschule Erfurt für ihre Studierenden anbieten möchten. Solche Studierenden können sich bei uns als Zweithörer*innen einschreiben.

Studierende anderer Hochschulen können auf Antrag als Zweithörer*in an der Fachhochschule Erfurt zugelassen werden. Dem Antrag ist eine beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung sowie eine gültige Studienbescheinigung beizufügen.
Als Zweithörer*in können sie auf unsere Moodleplattform und unsere Online-Präsenzlehrveranstaltungen zugreifen. Die Zweithörer*innen erhalten einen FH-Hochschulaccount, eine E-Mail-Adresse sowie einen Zweithörer*inausweis. Zweithörer*innen sind berechtigt, Leistungen zu erbringen und Prüfungen zu absolvieren. Es ist kein Semesterbeitrag oder eine andere Gebühr zusätzlich zu entrichten. Ein Semesterticket steht den Zweithörer*innen daher nicht zur Verfügung.
Die Immatrikulation in zulassungsbeschränkte Studiengänge erfolgt nur, sofern Kapazität vorhanden ist. Die Zweithörer*innenschaft gilt jeweils für ein Semester.

Für Fragen dazu wenden Sie sich bitte an das Zentrum für studentische und akademische Angelegenheiten.

Antwort auf/zuklappen Welche Auswirkungen sind auf die Bewerbungsfristen zu erwarten?

Die Immatrikulationsfrist für zulassungsfreie Studiengänge beginnt am 15. Mai und endet am 15. September 2020.

Für die zulassungsbeschränkten Studiengänge ist der Beginn der Bewerbungsphase auf den 1. Juli bis 20. August 2020 verschoben. Das betrifft die Bachelorstudiengänge

Architektur,
Forstwirtschaft und Ökosystemmanagement,
Pädagogik der Kindheit,
Soziale Arbeit,
Stadt- und Raumplanung_Fundamente

sowie den Masterstudiengang Business Management.

Für die Vorpraktika für Bewerber*innen des Wintersemesters 2020/2021 wird es studiengangsspezifische Festlegungen in den Fakultäten geben.

Antwort auf/zuklappen Welche Auswirkungen gibt es auf die langfristige Semesterplanung?

Beginn und Ende des Sommer- und Wintersemesters haben sich nicht verändert:

Das Sommersemester 2020 begann am 1. April 2020 und endet am 30. September 2020.
Das Wintersemester 2020 beginnt am 1. Oktober 2020 und endet am 31. März 2021.

Der Beginn der Vorlesungszeiten weicht von der ursprünglichen Planung ab:

Im Sommersemester 2020 begann die Vorlesungszeit am 4. Mai 2020 und endet am 24. Juli 2020. Alle Lehrveranstaltungen werden ausschließlich Online angeboten. Wann und wie mit einer Form der Präsenz-Lehre gestartet werden kann, ist zum aktuellen Zeitpunkt leider nicht absehbar. Bis auf Weiteres finden keine Präsenz-Lehrveranstaltungen statt, auch die Computerpools und Labore sind weiterhin geschlossen.

Die Vorlesungszeit im Wintersemester 2020 beginnt, bspw. durch veränderte Einschreibefristen für zulassungsbeschränkte Studiengänge etc., erst am 2. November 2020 und endet am 5. Februar 2021.
Die zentrale Einführungswoche soll für die 44. Kalenderwoche (26. bis 30. Oktober 2020) geplant werden.
Die Semesterdauer wurde demnach von ursprünglich 15 auf 12 Semesterwochen eingekürzt, die Interdisziplinäre Projektwoche wird nicht stattfinden.

Antwort auf/zuklappen Tipps und Tricks für's E-Learning

Die aktuelle Situation hat die Chance eröffnet, die Lehre digitalisiert zu gestalten und das Lernen über E-Learning Formate voranzutreiben. Allerdings erfordert das E-Learning auch ein erhöhtes Maß an Selbstdisziplin und Organisation. Um den Lernerfolg trotz erschwerter Bedingungen gewährleisten zu können, sind hier verschiedene Strategien für die Umsetzung von E-Learning-Formaten aufgelistet. Einige Tipps gelten natürlich auch für reguläre Lehrveranstaltungen und das dazugehörige Selbststudium.


Geben Sie sich - und allen anderen Beteiligten - Zeit
Die aktuelle Situation stellt alle Beteiligten – sowohl die Lehrenden als auch die Studierenden – vor neue Herausforderungen:
Die Lehrenden mussten ihr bisheriges Lehrformat so umgestalten, dass ein E-Learning möglich ist. Sie als Student*in müssen in einer anderen Umgebung lernen.
Dabei verändert sich auch die Dynamik, wenn die direkten sozialen Kontakte mit Kommiliton*innen fehlen und eine Rückmeldung in Echtzeit durch die Dozent*innen nicht möglich ist.
Versuchen Sie, den neuen Entwicklungen aufgeschlossen und offen gegenüber zu treten. Seien Sie nachsichtig mit sich selbst und anderen, wenn das E-Learning nicht auf Anhieb so funktioniert, wie es sollte. Wie so häufig gilt das Prinzip: Aus Fehlern können alle Seiten lernen!


Motivation herstellen und aufrechterhalten
Machen Sie sich den Nutzen der Lehrveranstaltung bewusst

Die Konzentration auf Ihre Ziele kann Ihnen helfen, sich für die Online-Lehrveranstaltung zu motivieren. Erinnern Sie sich daran, warum Sie diesen Kurs belegen.
Welchen Nutzen hat diese Lehrveranstaltung für meine spätere Praxis? Welchen Lernerfolg erhoffe ich mir?
Auch der angestrebte Abschluss, der Ihnen eine Tätigkeit in dem langersehnten Beruf ermöglicht, ist ein Ziel, für dass es sich lohnen kann, den Pflicht-Kurs zu belegen.
Möglicherweise kann es Ihnen helfen, die Ziele einer oder mehrerer Lehrveranstaltungen zu visualisieren oder zu verschriftlichen:
„Wenn ich den Kurs XY erfolgreich belege, kann ich…/weiß ich endlich, wie…“

Setzen Sie sich kleine Lernziele und -aufgaben
z.B. einmal pro Woche eine gut durchdachte Frage im Moodle-Forum zu posten, eine von dem*der Dozent*in gestellte Aufgabe zu lösen und hochladen, …

Stellen Sie „künstlich“ Verbindlichkeit her
z.B. indem Sie sich mit Kommiliton*innen zur Telefon-/Videokonferenz verabreden, sie sich gegenseitig abfragen oder Sie feste Zeitfenster nutzen, um sich mit ausgewählten Kursen zu beschäftigen.
Falls diese nicht von den Dozent*innen vorgegeben wurden, setzen Sie selbstständig (realistische!) Abgabetermine für Aufgabenstellungen, Hausarbeiten, Projekte etc.


Trennen Sie „Lernen“ von „Freizeit“
Besonders die zeitliche Flexibilität von E-Learning-Formaten kann für Studierende zur Herausforderung werden: Die Grenzen zwischen Lernen und Freizeit verschwimmen, vor allem wenn Sie immer zuhause sind und keine räumliche Abgrenzung zwischen Wohnzimmer und Seminarraum haben. Die folgenden Tipps erfordern etwas Übung und Selbstdisziplin, erhöhen jedoch Ihren Lernerfolg und lassen diesen greifbarer erscheinen:

Planen Sie - soweit wie möglich - Ihr Semester im Detail durch, indem Sie sich Deadlines notieren und die Zeit einschätzen, die Sie für das Belegen der Online-Lehrveranstaltungen benötigen (inklusive Teilnahme an Diskussionen, Anschauen von Videos, Vor- und Nachbereitung von Aufzeichnungen, Vorbereitung und Durchführung von Prüfungsleistungen…).
Wenn Sie vorher noch nicht mit E-Learning Formaten gearbeitet haben, ist es sicher sinnvoll, etwas großzügiger zu planen, damit Sie später nicht in Zeitdruck geraten.

Räumen Sie sich bewusst Zeitfenster oder -blöcke ein, in denen Sie sich mit den Online-Lehrveranstaltungen auseinandersetzen. Dabei können Sie sich z.B. auch an den Stundenplänen orientieren, die für die Semesterplanung ursprünglich vorgesehen waren (falls das in Ihrem Studiengang schon veröffentlicht wurde).
Tragen Sie sich diese Blöcke in Ihren Kalender ein, um einen Überblick zu bekommen und sich selbst besser disziplinieren zu können.

Schauen Sie jeden Morgen auf Ihren Zeitplan und nehmen Sie - wenn nötig - Anpassungen vor. Halten Sie sich so gut es geht an die festgelegten Zeitblöcke! Konzentrieren Sie sich nur auf die Aufgabe oder Lehrveranstaltung, die laut Ihrem Zeitplan dran ist. Vermeiden Sie Multi-Tasking!

Planen Sie auch ausreichend Bewegungs- und Entspannungszeiten, um aktiv und motiviert bei der Sache zu bleiben. Als Richtlinie gilt: Nach einer Stunde Lernen ist eine 5-Minuten-Pause sinnvoll, in der Sie aufstehen, sich bewegen oder dehnen können.
Vermeiden Sie das Essen während der Lernzeiten und planen Sie auch dafür ausreichend Zeit ein.

Setzen Sie feste Informations- und Kommunikationszeiten, um Störungen während Ihrer Lernzeiten zu vermeiden. Checken Sie z.B. jeweils morgens zu Beginn Ihrer Lernzeit, mittags und nachmittags/abends, bevor Sie zur Freizeit übergehen, Ihre E-Mails und schauen Sie (nur dann!) nach, ob neue Informationen auf der Online-Plattform bereitgestellt wurden.
Nutzen Sie diese Zeiten ebenfalls, um sich in ausgewählten Foren und Diskussionen zu beteiligen, Ihre Kommentare oder Fragen zu schreiben und mit den Dozent*innen in Kontakt zu treten.

Schaffen Sie sich einen separaten Arbeitsbereich mit möglichst wenig Ablenkung. Informieren Sie Ihre Familie, Partner*in oder Mitbewohner*innen über Ihre Pläne und bitten Sie sie um ihre Mitwirkung. Nutzen Sie z.B. Notizen an der Tür oder Kopfhörer, um zu signalisieren, dass Sie sich gerade im Arbeits- oder Lernmodus befinden. Verbannen Sie für die festgelegten Zeitblöcke ggf. auch das Handy aus der Lernumgebung.

Suchen Sie sich Verbündete!E-Learning ist besonders herausfordernd, wenn Sie sich zeitgleich um die Betreuung eines oder mehrerer Kinder kümmern müssen. Versuchen Sie, wenn möglich, Absprachen mit Ihrer*m Partner*in zu treffen, um die Betreuung der Kinder z.B. stunden- oder schichtweise aufzuteilen. Fragen Sie ggf. auch Kommiliton*innen und/oder Freund*innen, mit denen Sie sich in der Kinderbetreuung abwechseln können oder die diese für ein festgelegtes Zeitfenster übernehmen können.


Lernen Sie die Inhalte aktiv

Achten Sie darauf, dass Sie insbesondere bei aufgezeichneten Lehrveranstaltungen aktiv mitdenken und lernen. Wenn Sie diese einfach „nebenbei“ laufen lassen (wie z.B. Netflix oder YouTube-Videos), besteht die Gefahr, dass die Lehrinhalte nicht richtig aufgenommen werden und Sie sich nach kurzer Zeit an kaum etwas erinnern.

Machen Sie sich Notizen, auf die Sie später zugreifen können. Fassen Sie die gehörten/gesehenen Lerninhalte in eigenen, kurzen Stichpunkten zusammen.

Nutzen Sie Strategien des aktiven Zuhörens:
> Fassen Sie die Inhalte z.B. einer aufgezeichneten Lehrveranstaltung in eigenen Worten zusammen. Wenn Sie Lücken bemerken oder währenddessen Fragen auftauchen, schauen Sie sich diesen Teil der Aufzeichnung erneut an.

Ein großer Vorteil von E-Learning ist die Pause-Taste, z.B. bei aufgezeichneten Vorlesungen oder anderem Videomaterial. Nutzen Sie die Pause-Taste, um Inhalte vollständig mitschreiben zu können, um eigene Überlegungen zu den Lehrinhalten anzustellen oder unbekannte Begriffe nachzuschauen.

Bei Live-Veranstaltungen:
> Beteiligen Sie sich aktiv an der Lehrveranstaltung, z.B. indem Sie Fragen in den Chat schreiben oder sich an der Diskussion beteiligen.
> Schalten Sie Ihre Webcam an: Das Wissen, dass Sie gesehen werden könnten, verhindert häufig schon, dass Sie sich selbst ablenken und mit anderen Dingen beschäftigen. Denken Sie vorher daran, sich etwas Angemessenes anzuziehen.

Antwort auf/zuklappen An wen kann ich Fragen rund um die Durchführung meines Studiums im Sommersemester richten?

Studierende mit Fragen rund um Abschluss-, Hausarbeiten und Studienleistungen, Praktikum, Lehrveranstaltungen, Rückmeldung, Thoska, Zugang zur Hochschule etc. versuchen Antworten zunächst in der regelmäßig aktualisierten FAQ sowie in der FAQ zu Prüfungen im Sommersemester 2020 zu finden.

Studieninteressierte finden zunächst Antworten in der FAQ zu Bewerbung.

Bei fach- oder studiengangsspezifischen Fragen wenden sich die Studierenden bitte an die jeweilige Studiengangsleitung oder die*den Modulverantwortliche*n.

Sebstverständlich können Fragen allgemeiner Art rund um die aktuelle Situation an die Studentische Koordination oder an den Krisenstab gerichtet werden.

Beachten Sie auch die


 

Fragen und Antworten: Organisatorisches

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Wer ist in der aktuellen Situation zuständig? (Krisenstab)

An der Fachhochschule Erfurt beschäftigt sich ein Krisenstab mit der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus und trifft gemeinsam wichtige Entscheidungen.

  • Hochschulleitung
    Prof. Dr. Volker Zerbe, Rektor

    Prof. Dr. Stefan Landwehr, Kanzler

    Prof.in Yvonne Brandenburger, Vizepräsidentin für Forschung und Transfer

    Prof. Dr. Frank Setzer, Vizepräsident für Studium und Lehre
  • Personalratsvorsitzende, Karola Güth
  • Leiter des Hochschulrechenzentrums, Dr. Andreas Reske
  • Dezernent für Bau und Liegenschaften, Ulf Ströde
  • Fachkraft für Arbeitssicherheit, Sylvia Fehlau-Kählert
  • Studentischer Koordinator, Felix Helmert
  • Koordinatorin des Krisenstabs, Stefanie Pietsch
  • Protokoll, Anna Mönchgesang

Koordiniert wird der Krisenstab durch die Referentin des Rektors, Stefanie Pietsch.

Antwort auf/zuklappen Was macht der Krisenstab?

Die Hochschulleitung behandelt das Thema „Coronavirus“ in der wöchentlichen Dienstberatung des Rektorats. In Abhängigkeit der aktuellen Entwicklungen werden entsprechende Festlegungen zum Umgang mit dem Coronavirus an der Hochschule getroffen.

Zusätzlich gibt es mindestens an jedem zweiten Tag (Montag, Mittwoch, Freitag) jeweils um 12 Uhr Statuscalls zwischen den Mitgliedern des Krisenstabs zur Einschätzung und Besprechung der aktuellen Situation.

Antwort auf/zuklappen Kann ich an die Hochschule kommen, um die Thoska zu validieren?

Nein, die Fachhochschule Erfurt ist bis auf Weiteres für Studierende geschlossen.

Die Validierung der Thoska kann später nachgeholt werden, da allen Studierenden im Sommersemester 2020 ein Papierausweis zugesendet wurde.
Zudem hat das Thüringer Studierendenwerk mit dem Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) vereinbart, dass bis zum 30. September 2020 auch die Thoska mit dem Ablaufdatum 31. März 2020 als Fahrausweis akzeptiert wird. Voraussetzung ist, dass bei der Kontrolle eine gültige Studienbescheinigung für das Sommersemester sowie ein amtlicher Lichtbildausweis vorliegen.

Ist mit der Thoska der Zugang zum Studierendenwohnheim verbunden, wenden Sie sich bitte an das Studierendenwerk Thüringen.

Antwort auf/zuklappen Wie ist der Zutritt in die Hochschulbibliothek geregelt?

Die Hochschulbibliothek ist unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften für bis zu 50 Personen gleichzeitig geöffnet.


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 9 bis 20 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr

Nutzung:
der Einzelarbeitsräume, auch nach Voranmeldung
der Computerarbeitsplätze
der Arbeitsplätze auf den Etagen
der Scanner und Kopiergeräte

Ausleihe und Rückgabe
alle Medien über die Selbstverbuchung.
Das Vorbestellen von Medien über E-Mail ist nicht mehr möglich.

Mahnlauf
ist ab 21. Juli 2020 wieder aktiv!
Das Zahlen aller Gebühren ist bargeldlos nur mit der thoska am Automaten möglich.

 

Hinweise und Regelungen:
Zutritt für maximal 30 Personen gleichzeitig (Ampel),
Tragen eines Mundschutzes ist auf allen Verkehrsflächen verpflichtend,
als Bibliotheksausweis die thoska-Karte nutzen,
eigene Arbeitsgeräte (Stifte, Papier, Laptop, USB-Stick etc.) mitbringen und nutzen,
den Arbeitsplatz mit den bereitgestellten Mitteln desinfizieren.


Die Mitarbeiter*innen der Bibliothek stehen Ihnen bei Rechercheanfragen gerne zur Seite:
Telefon: 0361 6700-519 // -598 // -504
E-Mail: bibliothek@no - spam.fh-erfurt.de // bibliothek-beratung@no - spam.fh-erfurt.de

Antwort auf/zuklappen Werden im Sommersemester Exkursionen stattfinden?

Jedwede Art von Exkursionen sind für das Sommersemester 2020 und bis vorerst 30. September untersagt.
Bei bereits geplanten Exkursionen sind die Stornierungsmöglichkeiten umgehend zu prüfen.

  • Die Deutsche Bahn erstattet beispielsweise kostenlos Tickets, wenn es sich um Reisen in Risikogebiete handelt oder eine Veranstaltung aufgrund des Coronavirus abgesagt wurde. (Aktuelles)
  • Sollte eine Stornierung, z.B. bei Hotelübernachtungen, nicht möglich sein, können die erstattungsfähigen Kosten für Personen mit genehmigten Dienstreisen auf Antrag nach Maßgabe des Thüringer Reisekostengesetzes durch die Hochschule erstattet werden.

Da insbesondere der Ausfall von Exkursionen, die eine Prüfungs(vor)leistung darstellen, zu spürbaren Nachteilen bei den Studierenden führen kann (z.B. Verlängerung des Studiums), soll geprüft werden, ob die betroffene Exkursion durch Ersatz-Prüfungs(vor)leistungen kompensiert werden kann. Die*Der jeweilige Lehrende sollte geeignete Ersatzprüfungsleistungen mit dem zuständigen Prüfungsausschuss abstimmen.
Für Fragen steht Ihnen Frau Victoria Völker gern zur Verfügung.


Stornierungskosten der Studierenden werden bei bereits genehmigten, aber nicht durchführbaren Pflichtexkursionen durch die Hochschule erstattet. Studierende und Lehrende trifft dabei eine Schadensminderungspflicht. Das heißt, alle anderweitigen Erstattungsmöglichkeiten müssen ausgeschöpft werden (Stornierungen usw.). Es muss dabei auch nachgewiesen werden, dass die Stornierungskosten nicht durch Reiseveranstalter*in oder Hotel übernommen werden.
Bei Wahlmodulen oder sonstigen freiwilligen Exkursionen können nach derzeitigem Kenntnisstand keine Stornierungskosten der Studierenden erstattet werden. Auch in diesem Fall greift eine Schadensminderungspflicht und jede*r hat alles zu versuchen, um die Stornierungskosten so gering wie möglich zu halten.

Hinweis: Stornierungskosten für nicht genehmigte Pflichtexkursionen können leider nicht erstattet werden. Eine Exkursion gilt als genehmigt, wenn der zuständige Dekan den Exkursionsantrag unterzeichnet hat. Bitte beachten Sie, dass vorsätzlich gemachte Falschangaben bei der Antragstellung ungeachtet von dienst- bzw. disziplinarrechtlichen Folgen zu einem Erstattungsausschluss der eingereichten Reisekosten führen können.

Antwort auf/zuklappen Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf geförderte Auslandsaufenthalte (DAAD)?

Der DAAD rät derzeit grundsätzlich von Reisen in Risikogebiete ab. Geförderten steht es frei, aus den betroffenen Ländern nach Deutschland zurückzukehren (Informationen des DAAD).

Das Erasmus-Programm läuft normal weiter. Wenn Sie weitere Fragen zu Ihrem Auslandsaufenthalt haben, wenden Sie sich bitte an das Zentrum für Internationale Beziehungen.

Antwort auf/zuklappen Welchen IT-Support kann das Hochschulrechenzentrum bieten?

Zur Organisation von Telefon-, Video- oder Webkonferenzen stellt das Hochschulrechenzentrum verschiedene Dienste bereit. Insbesondere "Cisco Webex" soll als Kollaborations-Plattform für Video-/Audiokonferenzen, Online-Meetings, Online-Schulungen, Online-Veranstaltungen und Webinare durch die Lehrenden, Mitarbeitenden und Studierenden genutzt werden.
Übersicht aller Webex-Tools und über andere mögliche Konferenzdienste
Kurzanleitung zur Durchführung eines Webex-Meetings

Digitale Pinnwände für kollaboratives Arbeiten können über die Software "Padlet" erstellt werden.


Die Verlängerung von Gastaccounts (bspw. bei Lehrbeauftragten) muss über einen regulären Verlängerungsantrag für die*den Nutzer*in beantragt werden.

Funktions-E-Mail-Adressen werden aktuell automatisch bis zum 30. Juni 2020 verlängert.

Alle Hochschulangehörigen können sich GroupWise auch auf ihrem privaten PC installieren. Die Installationsdatei und -anleitung liegen auf dem „LRV Laufwerk“ unter PUBLIC, auf welches über den NetStorage-Dienst zugegriffen werden kann.
Damit kann im Mobilen- oder Homeoffice der fehlende Komfort des Webzugriffs auf GroupWise umgangen werden.

Lehrende, die auf ihrem Hochschul-Rechner mit Spezialsoftware/fachspezifischer Software arbeiten, können über E-Mail prüfen lassen, ob diese Software auch über eine VPN-Verbindung nutzbar ist.

Studierende können die auf der Website des Hochschulrechenzentrums angegebene Software auch privat nutzen.


Der Service-Desk des Hochschulrechenzentrums steht bei Bedarf gerne zur Verfügung: Scheuen Sie sich nicht, Fragen an das Team zu richten! Die Kolleg*innen stehen Ihnen via E-Mail zur Verfügung.

Antwort auf/zuklappen Gibt es eine Strategie zur schrittweisen Öffnung der Fachhochschule Erfurt?

Es wurde eine Strategie zur schrittweisen Öffnung der Fachhochschule Erfurt erarbeitet, die regelmäßig an die aktuellen Gegebenheiten angepasst wird.

In der Telefonkonferenz der Thüringer Landespräsidentenkonferenz mit dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und Minister Tiefensee wurde geraten, sich eher auch auf ein digitales Wintersemester 2020/2021 (Vorlesungsstart am 2. November 2020) einzustellen als auf eine Rückkehr zur Präsenzlehre noch im Sommersemester 2020.
Dazu gibt es auch eine aktuelle Stellungnahme der Hochschulrektorenkonferenz, in der der HRK-Präsident äußert: „Auch mit Blick auf die gesellschaftliche und individuelle Planung ist ein schrittweises Vorgehen dringend angeraten. Gerade die Studierenden haben sich weitgehend auf den digitalen Betrieb eingestellt und die entsprechenden Vorkehrungen getroffen, sich zum Teil übergangsweise örtlich verändert. Es wäre in dieser Übergangszeit nun ein problematisches Signal, bei dieser großen und wichtigen gesellschaftlichen Gruppe falsche Erwartungen zu wecken.“

Antwort auf/zuklappen Ist die Mensa geöffnet und gibt es Angebote des Hochschulsports?

Seit 25. Mai 2020 bietet die Mensa Altonaer Straße für Lehrende, Mitarbeitende und Studierende der Erfurter Hochschulen einen Außerhausverkauf bzw. eine Inhouseversorgung an. Die Mensa hat wochentags in der Zeit von 11 bis 14 Uhr geöffnet, die Bezahlung ist nur bargeldlos mit der "thoska" möglich.
Hygieneregeln in der Mensa Altonaer Straße
Speiseplan in der Mensa Altonaer Straße
Die "Café Lounge" bleibt geschlossen, ebenso die Cafeterien an den Außenstandorten.

Die Angebote des Hochschulsports entfallen bis auf Weiteres.


 

Fragen und Antworten: Allgemeine Informationen

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Links zu weiterführenden Informationen

Nachfolgende Links führen auf verschiedene Websites, die Informationen zum Thema bereitstellen.

Antwort auf/zuklappen Relevante Dokumente zum Download für Studierende

FAQs für Studierende zum Umgang mit der Coronakrise

FAQs zu Prüfungen im Sommersemester 2020

Anleitung für die Durchführung eines Meetings mit dem Konferenztool "Cisco Webex"

FAQ des Studierendenwerks Thüringen

FAQ des Deutschen Studentenwerks

English Subsumption

Antwort auf/zuklappen Wie erkenne ich, dass ich erkrankt bin? Was muss ich im Zweifelsfall tun?

Bin ich erkrankt?
Alle Hochschulangehörigen werden um eine intensive Selbstbeobachtung hinsichtlich auftretender Erkältungssymptome gebeten.
Bei symptomfreien Personen, die in den letzten 14 Tagen nicht auf Reisen waren und auch keinen Kontakt zu Dritten mit bestätigtem COVID19-Befund hatten, besteht kein Grund zur Einschränkung der beruflichen Tätigkeit und/oder im Umgang mit anderen Personen.

Erste Krankheitszeichen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sind Fieber, trockener Husten und Kurzatmigkeit. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall.

Personen, die Erkältungssymptome (welcher Art auch immer) haben oder sich selbst einer Risikogruppe zugehörig fühlen, sollten bitte telefonisch ihre*n Hausärztin*Hausarzt kontaktieren. Sie*Er kann Ihnen in der aktuellen Lage sicher am besten weiterhelfen oder Sie entsprechend weiterverweisen.

Bitte beachten Sie, dass die Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 meldepflichtig ist. Bitte informieren Sie deshalb Ihre*n direkte*n Vorgesetzte*n bei Erkrankungssymptomen und teilen Sie mit, wenn das Coronavirus COVID-19 bei Ihnen festgestellt wurde (telefonisch oder per E-Mail), damit die Fachhochschule Erfurt zum Schutz anderer weitergehende Maßnahmen treffen kann.


Bei wem kann/muss ich mich melden?
Personen, die (unabhängig von einer Reise) einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus COVID-19 im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich - auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben – an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden.

  • Gesundheitsamt Erfurt: Amt für Soziales und Gesundheit, Abteilung Gesundheit (Tel.: 0361 655-4201)
  • Andere Gesundheitsämter

Außerhalb der Dienstzeiten der Stadtverwaltung können Sie sich bei Verdacht auch an den kassenärztlichen Notdienst wenden (Tel.: 116 117)

Beim Auftreten von Krankheitsanzeichen der Atemwege sollten Sie die Hygieneregeln unbedingt einhalten, unnötige Kontakte vermeiden und einen Arzt kontaktieren. Es ist wichtig, dass Sie Ihre*n Ärztin*Arzt zunächst telefonisch kontaktieren. Weisen Sie in dem Gespräch mögliche Ansteckungsgefahren hin und besprechen Sie das weitere Vorgehen, bevor Sie sich in eine Arztpraxis begeben.

Das Gesundheitsamt der Stadt Erfurt hat als zentrale Auskunftsstelle das Medizinische Versorgungszentrum Dr. Kielstein benannt. Dort kann nach telefonischer Anmeldung unter Tel.: 0361 6010930 ein Abstrich gemacht werden, dessen Ergebnisse innerhalb von 48 Stunden vorliegen.

Antwort auf/zuklappen Welche Maßnahmen kann ich hinsichtlich der Hygiene einhalten? Welche Vorkehrungen wurden an der Hochschule getroffen?

Wie vermeide ich eine Ansteckung/Übertragung?
Sie sollten insbesondere die vom Robert Koch-Institut empfohlenen Schutzmaßnahmen beherzigen:

häufig und gründlich Hände waschen,
Nies- und Hustenetikette einhalten (Mund/Nase beim Husten/Niesen mit der Armbeuge abdecken),
auf Hände schütteln, Umarmungen bei Begrüßungen und Verabschiedungen verzichten,
Abstand halten, Büroräume regelmäßig lüften (insbesondere nach Publikumsverkehr),
für eine gute Flüssigkeitsversorgung des Körpers sorgen.

Beschäftigte mit häufigen Personenkontakten sollten prüfen, ob die Kommunikation auch über E-Mails, Telefonate bzw. Schriftstücke abgewickelt werden kann.
Empfehlungen zur Hygiene
[Hinweis: Sie müssen sich mit Ihrem Hochschulaccount in den geschlossenen Bereich der Website einloggen, um die Informationen einsehen zu können.]


Weitere Maßnahmen an der Hochschule

Zusätzlich zu den eigenen Vorsichtsmaßnahmen wurden Poster erarbeitet, die die Sensibilität im Umgang mit dem Virus erhöhen sollen.
Außerdem wurde der Schichtrhythmus des Reinigungspersonals erhöht und es werden insbesondere Türen, Türklinken und Durchgänge vermehrt gereinigt.
Die aufgestellten Desinfektionsspender werden regelmäßig auf Funktion und Füllstand überprüft.

Das Robert Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geben bekannt, dass regelmäßiges und ausgiebiges Händewaschen (mind. 20 Sekunden mit Seife) ebenso hilft, die Ansteckungsgefahr zu verringern und ausreichend ist.

Sollten Sie feststellen, dass Seifenspender in den Hochschulgebäuden leer sind, melden Sie dies bitte umgehend telefonisch unter der Nummer 0361 6700-500 oder via E-Mail an das Dezernat Bau und Liegenschaften.


Mobile Desinfektionsmittelspender

Aktuell kursieren offenbar fragwürdige Angebote für mobile Desinfektionsanlagen. Wenn Sie eine solche erhalten, sollten Sie darauf bitte auf keinen Fall eingehen. An der Hochschule werden vorerst die im Bestand befindlichen Anlagen genutzt. Falls Sie solche Anfragen erhalten oder Fragen zu diesem Thema haben, können Sie diese gern an das Dezernat Bau und Liegenschaften senden.


Weitere Informationen und Dokumente des Krisenstabs:

Rahmenhygieneplan
Empfehlungen zum Infektionsschutz in der Hochschulbibliothek

Alle Dokumente des Krisenstabs
[Hinweis: Sie müssen sich mit Ihrem Hochschulaccount in den geschlossenen Bereich der Website einloggen, um die Informationen einsehen zu können.]


 

Hinweis:
Zum Öffnen der Fragen muss "JavaScript" aktiviert sein. Hier erhalten Sie Hinweise, wie Sie JavaScript wieder aktivieren können.


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=5783

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung