Fachhochschule Erfurt

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Fachhochschule Erfurt

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Kindheiten des Globalen Südens

06.12.2018

Von: Luise Reiber

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung von Universität und Fachhochschule Erfurt

Im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung von Universität und Fachhochschule Erfurt findet am 11. Dezember der nächste Vortrag über das Thema "Wider die postkoloniale Eroberung und Homogenisierung von Kindheiten des Globalen Südens" statt. Referent ist Professor Dr. Manfred Liebel von der Fachhochschule Potsdam.
Beginn ist 18 Uhr im Audimax der Fachhochschule Erfurt, der Eintritt ist frei.

Eroberung und Homogenisierung von Kindheiten umfassen materielle und ideologische Dimensionen. Zum einen bedeuten sie, dass das Leben von Kindern des Globalen Südens durch die wachsende weltweite soziale Ungleichheit bestimmten Zwängen unterworfen wird und vielfältig überlieferte Kindheiten zerstört und nach dem Muster "westlicher" Kindheit zu homogenisieren versucht werden. Zum anderen bedeuten sie, dass das "westliche", als einzig "modern" oder besonders "fortschrittlich" geltende Kindheitskonzept über bestimmte Politiken und Entwicklungsprogramme den Menschen in anderen Regionen der Erde aufgedrängt und übergestülpt wird. Dadurch werden die in diesen Regionen über Jahrhunderte bestehenden und sich verändernden Lebensformen und Muster von Kindheit abgewertet, marginalisiert und letztlich ihrer Grundlagen und ihres Sinns beraubt. Von postkolonial spricht Dr. Liebel, da es sich um Vorgänge handelt, die nach der formalen Beendigung der kolonialen Eroberung in versteckter und teilweise humanistisch verbrämter Weise fortgesetzt werden.

In seinem Vortrag wird Professor Dr. Manfred Liebel zunächst der Frage nachgehen, wie sich die Globalisierung auf das Leben der Kinder auswirkt und ob heute von einer globalen Kindheit (im Singular) oder eher von globalisierten Kindheiten (im Plural) gesprochen werden sollte. Anschließend legt er dar, dass die Globalisierung nicht zu einer Homogenisierung der Welt führt, sondern mit einer wachsenden materiellen Ungleichheit zwischen dem Globalen Norden und Globalen Süden einhergeht und die ideologische Dominanz des Globalen Nordens verstärkt. Im zweiten Teil des Vortrags verdeutlicht Liebel, warum und in welcher Weise postkoloniale Theorien für das Verständnis dieser Prozesse hilfreich sind und wie sich die postkolonialen Machtverhältnisse in eurozentrisch beschränkten und auf Homogenisierung gerichteten Kindheitspolitiken reproduzieren. Der Vortrag endet mit einem Ausblick, was dies für die Subjektivitäten der Kinder des Globalen Südens bedeutet und wie Kinder darauf antworten.

Dr. phil. Manfred Liebel ist Professor a.D. für Soziologie an der Technischen Universität Berlin, Mitgründer und ehemaliger Leiter des weiterbildenden Masterstudiengangs "Childhood Studies and Children's Rights (MACR)" an der Freien Universität Berlin sowie Schirmherr des gleichnamigen Masterstudiengangs an der Fachhochschule Potsdam. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender des Beirats der National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention und Berater der Bewegungen arbeitender Kinder und Jugendlicher in Lateinamerika und Afrika.

Die Ringvorlesung ist eine gemeinsame Veranstaltung der Fachhochschule und Universität Erfurt. Der Eintritt zu den Vorträgen im Audimax der Fachhochschule Erfurt, Altonaer Straße 25, ist frei.

Die Veranstaltungsreihe wird von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, die Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V., die Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen, die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Fachhochschule Erfurt e.V. sowie durch den Landesseniorenrat Thüringen unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.fh-erfurt.de/ringvorlesung

Aktuelle Meldungen

13.12.2018 Macht und Solidarität zwischen Norden und Süden

Kommenden Dienstag, am 18. Dezember 2018, setzt sich die öffentliche Ringvorlesung von Universität u ...


12.12.2018 Building Information Modeling

Building Information Modeling, kurz BIM, gestaltet das Arbeiten in der Baubranche effizienter, macht ...


12.12.2018 Präsenzbestände über den Jahreswechsel ausleihen

Die Hochschulbibliothek der Fachhochschule Erfurt lädt ihre Nutzerinnen und Nutzer ein, ab 20. Dezem ...


alle Meldungen

Kontakt


Pressestelle

Fachhochschule Erfurt

Tel.: 0361 6700-704
Fax: 0361 6700-702
E-Mail: presse@no - spam.fh-erfurt.de

Postanschrift:
Postfach 41 01 55
99051 Erfurt

Besucheranschrift:
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
Haus 7, Raum 7.2.03

Pressestelle


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=19

 

OK

Hinweis zum Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Google Analytics.
Weitere Informationen zu den gespeicherten Daten und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung