Fachhochschule Erfurt

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Fachhochschule Erfurt

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Deutsche Universitäten spielen führende Rolle in europäischer Vernetzung: Erste ‚Europäische Hochschulen‘ ausgewählt

27.06.2019

Von: Cordula Luckassen (DAAD - Deutscher Akedemischer Austauschdienst)

Die Europäische Kommission hat am gestrigen Mittwoch bekannt gegeben, welche Hochschuleinrichtungen Teil der ersten ‚Europäischen Hochschulen‘ sein werden. Sie werden die Qualität und Attraktivität der europäischen Hochschulbildung erhöhen und die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen sowie die Mobilität ihrer Studierenden und ihres Personals fördern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) plant eine zusätzliche Förderlinie über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) für die 14 erfolgreichen deutschen Antragsteller.

Aus den 54 eingegangenen Bewerbungen von Konsortien wurden 17 Europäische Hochschul-Allianzen ausgewählt, an denen 114 Hochschulen aus 24 Ländern beteiligt sind. Dass sich darunter auch 15 deutsche Universitäten befinden, die an 14 der insgesamt 17 Netzwerke mitwirken, ist ein positives Signal für die Stärke der deutschen Hochschullandschaft.

"Ich freue mich sehr, dass 15 deutsche Universitäten ausgewählt wurden, sich an den neuen 'Europäischen Hochschulen' zu beteiligen", sagt DAAD-Präsidentin Professorin Margret Wintermantel. "Dies ist ein wichtiges Zeichen für die deutsche Wissenschaft und ihre Internationalisierung. Damit die Hochschulen die Mobilität von Studierenden und Forschenden dauerhaft erhöhen und eine nachhaltige Wirkung entfalten können, ist auch zukünftig eine auskömmliche Finanzierung für jede der 17 Allianzen bedeutsam."

Zu den ausgewählten Hochschulen gehören: FU Berlin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universität Leipzig, Hertie School of Governance, Eberhard Karls Universität Tübingen, TU Hamburg, Universität Potsdam, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Karlsruher Institut für Technologie, Hochschule für bildende Künste Dresden, Ludwig-Maximilians-Universität München, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, TU Darmstadt und Universität Bremen.

Jede Hochschul-Allianz setzt sich aus durchschnittlich sieben Hochschuleinrichtungen aus allen Mitgliedsstaaten der EU zusammen, wodurch neue partnerschaftliche Beziehungen entstehen. Sie verfolgen eine gemeinsame langfristige Strategie und fördern europäische Werte und Identität. Die Initiative zielt darauf ab, die Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal deutlich zu erhöhen und die Qualität, Inklusivität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung zu fördern.

Die ersten 17 ‚Europäischen Hochschulen‘ werden mit einem Gesamtbudget von bis zu 85 Millionen Euro gefördert. Jede Allianz wird in den kommenden drei Jahren bis zu 5 Millionen Euro erhalten‚ um mit der Umsetzung ihrer Pläne zu beginnen und den Weg für weitere Hochschuleinrichtungen in der EU zu ebnen. Das BMBF hat angekündigt, eine gesonderte Zusatzfinanzierung für die beteiligten deutschen Hochschulen aufzulegen, die durch ein neues DAAD-Programm implementiert wird. Ähnliche Pläne verfolgen weitere EU-Mitgliedsländer.

In einer zweiten Runde können sich Hochschulen, die im ersten Auswahlverfahren nicht erfolgreich waren, erneut bewerben. Die Europäische Kommission schlägt vor, die Initiative ‚Europäische Hochschulen‘ vollständig im Rahmen von Erasmus+ umzusetzen, und zwar mit einem deutlich aufgestockten Budget von 120 Millionen Euro.

Weitere Informationen


(Pressemitteilung des DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst, Cordula Luckassen, 27. Juni 2019)

Aktuelle Meldungen

16.07.2019 12 Szenarien für das Areal am Milchhof Arnstadt

140 Studierende aus dem 2. und 4. Bachelorsemester der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Fac ...


15.07.2019 Kühle Orte im Freien - wie kann in der Oststadt die Hitze erträglich werden?

Satte 42,3 Grad Celsius zeigte die Station Krämpferstraße am 30.06.2019 als Jahresspitzenwert im mit ...


05.07.2019 Studienkurs „Mediation und Konfliktmanagement“

Für den am Zentrum für Weiterbildung an der Fachhochschule Erfurt in Kooperation mit der Fakultät An ...


alle Meldungen

Kontakt


Pressestelle

Fachhochschule Erfurt

Tel.: 0361 6700-704
Fax: 0361 6700-702
E-Mail: presse@no - spam.fh-erfurt.de

Postanschrift:
Postfach 41 01 55
99051 Erfurt

Besucheranschrift:
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
Haus 7, Raum 7.2.03

Pressestelle


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=19

 

OK

Hinweis zum Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Google Analytics.
Weitere Informationen zu den gespeicherten Daten und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung