Fachhochschule Erfurt

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Fachhochschule Erfurt

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Wirtschaftlicher Einsatz von Elektrofahrzeugen

02.10.2019

Von: Christian Vollrath, Luise Reiber

Vor dem Hintergrund des kürzlich im Klimakabinett beschlossenen Klimaschutzpaketes, welches einerseits eine Förderung umweltfreundlicher Antriebe in Güter- und Personenverkehren und andererseits eine Bepreisung des CO2 von Verkehr und Gebäuden vorsieht, spielen Elektrofahrzeuge insbesondere in logistischen Anwendungen eine immer größere Rolle. Hierbei gilt es jedoch verschiedenste Herausforderungen zu bewältigen.

Elektrofahrzeuge sind prädestiniert für den Einsatz in der innerstädtischen Logistik, insbesondere im Bereich der sogenannten "Letzten Meile" bietet sich ein idealer Anwendungsfall. Häufiges Anfahren und Abbremsen bei hohem Verkehrsaufkommen oder durch eine einsatzbedingte hohe Stopp-Dichte sowie die geringeren Unterhalts- und Verbrauchskosten der Elektrofahrzeuge begünstigen dies.

Der Einsatz von Elektrofahrzeugen bringt im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen in der Regel drei Herausforderungen mit sich: die Reichweiten sind begrenzt, die Ladezeiten meist (noch) lang und die Anschaffungskosten höher. Reichweite mitunter auch Ladezeiten spielen in der innerstädtischen Logistik nicht selten eine geringere Rolle, da die zu fahrenden Touren verhältnismäßig kurz, im Vorfeld gut planbar und darüber hinaus meist bekannt sind.
Eine größere Herausforderung für die Logistikunternehmen bleibt hingegen der Nachweis der Wirtschaftlichkeit, die in vielen Anwendungsfällen nicht ohne weiteres zu erreichen ist. Eine Kompensation der höheren Anschaffungskosten mit Hilfe des niedrigeren Energieverbrauchs und der damit geringeren variablen Kosten kann nur durch hohe Fahrleistungen in Verbindung mit einer entsprechend hohen Auslastung der Fahrzeuge gelingen.

Der Nachweis der Wirtschaftlichkeit spielt im Forschungsprojekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK eine wichtige Rolle. Durch das Team der Fachhochschule Erfurt wurde deshalb ein umfangreiches Bewertungsmodell entwickelt, welches neben den reinen Fahrzeugkosten zusätzlich alle im logistischen Prozess relevanten und kostenverursachenden Faktoren berücksichtigt - beispielsweise Fahrzeug, Ware, Personal und Standorte.
Darüber hinaus ist es die Idee, den wirtschaftlichen Einsatz von Elektrofahrzeugen durch intelligente Mehrfachnutzungen zu steigern. Dabei besteht einerseits die Möglichkeit des Cargo-Sharings, indem Ladungen unternehmensübergreifend und somit einem Gesamtoptimum entsprechend geteilt bzw. Fahrzeuge durch zusätzliche Aufträge besser ausgelastet werden.
Eine andere Möglichkeit ist das sogenannte Truck-Sharing. Angelehnt an das Car-Sharing kann so eine partnerübergreifende Nutzung von Fahrzeugen erfolgen - und zwar dann, wenn das Fahrzeug bei einem der beteiligten Partner Stillstandszeiten aufweist. Die Fachhochschule entwickelt hierzu Konzepte und Methoden, die derartige Einsätze unterstützen und evaluieren.

Bei Praxispartnern im Forschungsprojekt wurde dabei beispielsweise eine Abendbelieferung eingerichtet: So werden zu sonst unproduktiven Zeiten Zustellungen von Waren ausgeführt. Privatpersonen können Waren in einem Supermarkt einkaufen und sich diese noch am selben Tag liefern lassen. Durch dieses und weitere Konzepte kann somit die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge weiter gesteigert werden. Erste Untersuchungen bei den beteiligten Anwendungspartnern zeigen, dass derartige Konzepte eine gute Möglichkeit sind, um den Einsatz von Elektrofahrzeugen durch die höhere Fahrleistung wirtschaftlicher zu gestalten, sobald eine tragfähige Warenmenge vorliegt. Allerdings ist nicht zu vergessen, dass das Thema Ladezeit bei solchen Mehrfachnutzungen nicht mehr zu vernachlässigen ist. Auch das ist im Rahmen intelligenter Mehrfachnutzungskonzepte zu berücksichtigen.

Die Forschung zu Bewertungsmodellierungen und neuartigen Mehrfachnutzungsansätzen erfolgt im Zuge des Forschungsvorhabens SMART DISTRIBUTION LOGISTIK. Ziel des Projektes ist es, den Einsatz von Elektrofahrzeugen in der Last-Mile-Logistik durch eine geschickte IT-gestützte Planung vor allem unter wirtschaftlichen Kriterien zu optimieren. Dafür werden insbesondere neue logistische Konzepte entwickelt und im Rahmen von Feldversuchen praktisch auf ihre Auswirkungen in den alltäglichen Prozessen analysiert und bewertet.

Ansprechpartner an der Fachhochschule Erfurt:
Professor Dr.-Ing. Uwe Adler
Tel.: 0361 6700-659, E-Mail: adler@no - spam.fh-erfurt.de

Website des Forschungsprojektes: www.sdl-projekt.de, E-Mail: kontakt@no - spam.sdl-projekt.de

 

Informationen zum Projekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK
Die Branche der Medienlogistik befindet sich seit einigen Jahren im Umbruch und strukturiert im Zuge dessen auch ihre Geschäftsprozesse grundlegend um. Das eröffnet die Chance, verschiedene Elektro-Transportfahrzeuge mit Hilfe intelligenter Planung von Anfang an kostenoptimiert in Logistikprozesse zu integrieren. Aufbauend auf den Ergebnissen des Projektes "SMART CITY LOGISTIK Erfurt" verfolgt das Projekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK (SDL) deshalb das Ziel, Elektrofahrzeuge in der Medienlogistik vom ersten Jahr an wirtschaftlich einzusetzen. Es entwickelt eine lernfähige IKT-Systemplattform, über die in Feldversuchen der Einsatz von mindestens 40 Elektrofahrzeugen für die Zustellung von Zeitungen, Werbematerialien und Post in drei gemischten Flotten geplant, gesteuert und ganzheitlich optimiert wird.

Das Konsortium hatte, nach der erfolgreichen Bewerbung im Technologiewettbewerb "IKT für Elektromobilität III", im Mai 2017 seine Projektarbeit aufgenommen und damit verbunden eine Förderzusage in Höhe von ca. 4 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre zur Umsetzung der Entwicklungsidee erhalten. Das Gesamtvolumen des Projektes umfasst knapp 7 Millionen Euro.

Das Projekt SMART DISTRIBUTION LOGISTIK ist Teil des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Forschungsprogramms "IKT für Elektromobilität III": Einbindung von gewerblichen Elektrofahrzeugen in Logistik-, Energie- und Mobilitätsinfrastrukturen", in dem im Zeitraum 2016 - 2020 derzeit 21 Projekte die Einbindung von elektrischen Fahrzeugen und ihrer Antriebe in IKT-basierte ganzheitliche Logistik-, Energiemanagement- und Mobilitätskonzepte umsetzen.

Konsortialpartner: DAKO GmbH (Konsortialführung) - EPSa Elektronik & Präzisionsbau Saalfeld GmbH - Friedrich-Schiller-Universität Jena - Fachhochschule Erfurt - eLOG Systembetrieb GmbH - Sächsische Zeitung GmbH - LVZ Logistik GmbH

Konsortialführer: DAKO GmbH - Dr. Harald Hempel, Leiter Innovation und Forschung
Tel.: 03641 22 778 150, E-Mail: harald.hempel@no - spam.dako.de

 

Link zum Anwenderfilm "SMART DISTRIBUTION LOGISTIK"

Aktuelle Meldungen

16.10.2019 Interdisziplinäres Studierendenteam der Fachhochschule Erfurt gewinnt Mobilitätswettbewerb

Ein Projektteam der Fachhochschule Erfurt wurde am 10.10.2019 zum Sieger des studentischen Ideenwett ...


09.10.2019 2. Europäischer Tag der Restaurierung

Im Rahmen des "2. Europäischen Tages der Restaurierung" am 13. Oktober öffnen die Restauri ...


07.10.2019 Waldsterben 2.0

Die Fachrichtung Forstwirtschaft an der Fachhochschule Erfurt und das Max-Planck-Institut für Biogeo ...


alle Meldungen

Kontakt


Pressestelle

Fachhochschule Erfurt

Tel.: 0361 6700-704
Fax: 0361 6700-702
E-Mail: presse@no - spam.fh-erfurt.de

Postanschrift:
Postfach 41 01 55
99051 Erfurt

Besucheranschrift:
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
Haus 7, Raum 7.2.03

Pressestelle


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=19

 

OK

Hinweis zum Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Google Analytics.
Weitere Informationen zu den gespeicherten Daten und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung