Fachhochschule Erfurt

Startseite FHE

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Institut -  Institut ISP

Hauptnavigation


Die Bedeutung der Zivilgesellschaft für urbane Qualitäten im Sinne der Europäischen Stadt – Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Handlungsbedarfe bei der Entwicklung öffentlicher Räume im Vergleich Polen und Deutschland

Partizipative Ansätze verlangen in Wissenschaft und Praxis eine erhöhte Aufmerksamkeit. Aufgrund knapper Haushalte der Kommunen, aber auch ökonomischer und demografischer Strukturumbrüche, die die alleinige kommunale Gestaltung und Unterhaltung öffentlicher Räume in der gewünschten hohen Qualität im Sinne der „Europäischen Stadt“ nicht (mehr) ermöglichen, sind verstärkt Tendenzen zur Privatisierung zu beobachten. So gewinnen Kooperationen zwischen privatwirtschaftlichen und öffentlichen Akteuren zunehmend an Bedeutung.

Häufig stehen öffentliche Räume als zentrale Orte für gesellschaftliche und soziale Aushandlungsprozesse, Identifikation und Teilhabe im Fokus dieser Kooperationen. Neben der freien Zugänglichkeit und Nutzbarkeit werden so die zivilgesellschaftliche Aneignung sowie die Mitwirkung an der Entwicklung und Gestaltung öffentlicher Räume zunehmend zum Gradmesser demokratischer Teilhabemöglichkeiten. Basierend auf dieser Entwicklung hat sich über die letzten Jahrzehnte in Polen und in Deutschland eine differenzierte Partizipationskultur entwickelt, in der die Bürger/innen in unterschiedlichen Rollen aktiv sind (Ko-Produzent, aktiver Mitgestalter etc.). Trotz der Notwendigkeit dieser Beteiligungskulturen in der Gestaltung und Umsetzung von Stadtentwicklungsprozessen besteht zwischen den Wünschen und Forderungen der Zivilgesellschaft bezüglich der Teilhabe und der Realität seitens der Stadtverwaltungen eine hohe Diskrepanz, wobei die Situationen in Polen und in Deutschland unterschiedlich ausgeprägt sind. So galt es im Sinne eines Erfahrungs- und Wissensaustausches zwischen polnischen und deutschen Experten/innen aus Wissenschaft und Praxis im Rahmen eines Expertenworkshops herauszuarbeiten, wie die aus dieser zivilgesellschaftlichen Teilhabe erwachsenden Potentiale im Sinne einer gemeinwohlorientierten Gestaltung des öffentlichen Raumes konstruktiv eingebunden, welche Gemeinsamkeiten, Unter-schiede zwischen den Kulturen identifiziert und welche Handlungsbedarfe abgeleitet werden können. Die Erkenntnisse wurden in einer (Vor-)Studie zusammengefasst.

Im Rahmen des Forschungsprojektes wurden Experten/innen aus der Forschung und Praxis in Polen und Deutschland beteiligt, darunter auch Nachwuchswissenschaftler/innen. Unter-stützt durch ihre Expertise wurden verschiedene Blickwinkel innerhalb der wissenschaftlichen Veranstaltung und der Bearbeitung der (Vor-)Studie gewährleistet.

Eindrücke des Expertenworkshops

Drittmittelgeber:
Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS)
Wüstenrot Stiftung

Laufzeit: 08.2014 - 12.2014

Projektbearbeitung

ISP - Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der FH Erfurt:

Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Projektleitung
Sarah Mönchgesang, M.Sc.

Prof. Dr.-Ing. Doris Gstach, Fachgebiet Freiraum- und Landschaftsplanung

Institute of Socio-Economic Geography and Spatial Management, Adam Mickiewicz University Poznan
Prof. Dr. Jacek Kotus
Tomasz Sowada


Tel.: 0361 6700-374
Fax: 0361 6700-373

Postanschrift:
Postfach 45 01 55
99051 Erfurt

Besucheranschrift:
Altonaer Straße 25
99085 Erfurt
Haus 12, Raum 12.1.08


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=4823

 

OK

Hinweis zum Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies und die Analysesoftware Google Analytics.
Weitere Informationen zu den gespeicherten Daten und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung