Fachhochschule Erfurt

Startseite FHE

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


Zentrum für Weiterbildung

Hauptnavigation

Weltoffene Hochschulen gegen Fremdenfeindlichkeit

Mediation und Konfliktmanagement - Vermittlungskompetenz in Konflikten und schwierigen Situationen

Studienform
berufsbegleitend
Dauer
2 Semester (180 Unterrichtsstunden)
Abschluss

qualifiziertes Zertifikat "Mediator/-in (FH)"

Die Ausbildung erfüllt nach ihren Inhalten die Zertifizierungsstandards des § 5 des im Juli 2012 in Kraft getretenen Mediationsgesetzes und der Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungs-Verordnung (ZMediatAusbV).

Zielpublikum
  • Personen mit Hochschulabschluss
  • in Einzelfällen Berufstätige ohne Hochschulabschluss, die die erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben haben
Studienbeginn
22. November 2019 (Präsenztermine siehe Broschüre)
Anmeldeschluss
28. Oktober 2019
Studienkursleitung
Prof. Dr. Eckart Riehle
Gebühren

1.300,00 Euro pro Semester (gesamt: 2.600,00 Euro)

Der Studienkurs ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz als Bildungsveranstaltung anerkannt.

Fördermöglichkeiten in der Weiterbildung

Förderung durch Bildungsprämie

Kurzbeschreibung

Gegenstand des Studienkurses ist der Umgang mit Unstimmigkeiten, Kontroversen, schwierigen Situationen und Konflikten. Diese finden nicht im „Nirgendwo“ statt, sondern in der Gegenwart, in unserem Leben und in unserer Gesellschaft. In einer Gesellschaft der Risiken, der Ungewissheiten und der permanenten Beschleunigung. Das ist der soziale und soziologische Kontext von Mediation, der zwingend einzubeziehen und zu beachten ist. Der Studienkurs ist praxisnah auf das Verfahren der Mediation und seine Anwendung im Alltagsleben, in den Bereichen des Sozialen und im beruflichen Leben bezogen. Der Studienkurs führt in das Konzept, die Methoden, das Menschenbild und die Praxis der Mediation ein. Dazu gehört auch die Reflektion auf die Bedeutung der Sprache und der Kommunikation. Kontroversen und Konflikte, ob in Interaktions- oder Organisationssystemen, werden in hohem Maße in Sprache und d.h. kommunikativ ausgetragen. Dazu gehört auch die Bedeutung der Emotionen und Gefühle. Keine Kommunikation ist so sachlich, dass Emotionen keinerlei Bedeutung haben würden.

Der Studienkurs enthält in jedem Modul Anteile an Selbsterfahrung und Erfahrungslernen. Erfahrungslernen heißt, die in jedem Modul angeeigneten Erkenntnisse und gesammelten Erfahrungen in der Folgezeit auch während der einzelnen Studienmodule anzuwenden und zu festigen. Der Kurs bezieht deshalb durchgehend praktische Erfahrungen aus dem Leben der Teilnehmenden oder der Modulverantwortlichen ein. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bilden studienkursbegleitende Literaturgruppen bzw. Covisionsgruppen, wofür weitere 20 Stunden angerechnet werden können.

Es wird vorgeschlagen, ein Tagebuch über den Kursverlauf anzulegen, in welchem die Erfahrungen und Fortschritte festgehalten werden. Jedes Modul beginnt mit einer Auswertung und Reflektion dieses Erfahrungswissens. Jedes Modul enthält Anteile, die sich mit dem Konzept der Mediation und des Konfliktmanagements, mit den Methoden, der Struktur und Gestaltung des Mediationsprozesses, sowie der Haltung der Mediatorin/des Mediators befassen.

Der Kurs ist auf die Bereitschaft der Teilnehmenden angewiesen, sich auf das jeweilige Modul vorzubereiten. Er ist in eine Lernplattform eingebunden, zu welcher jeder Teilnehmende Zugang hat. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Woche vor jedem Kursmodul über die Plattform ein PrePaper, von maximal 3 Seiten, mit dem sie sich auf den jeweiligen Kurs vorbereiten können. Das PrePaper enthält Angaben zum Inhalt, welches Wissen und Können ist das Ziel, welche Fragestellungen wirft das Kursmodul für die Teilnehmenden und ihre Praxis jeweils auf. Wir wollen mit dieser Kurskonzeption ein vertieftes Lernen und Üben in den Kursmodulen erreichen. Die Lernplattform dient auch zur Kommunikation während der Kursmodule.

Der Studienkurs wendet sich in erster Linie an Teilnehmende, welche die Befähigung zur Mediation und mediative Kompetenzen als Zusatzqualifikation für ihre berufliche Tätigkeit oder einfach für ein gutes Leben erwerben wollen.

Angebotsintervall11/2018, 07/2017, 04/2016, 04/2015, 04/2014, 03/2013, 10/2011, 10/2010, 10/2009, 10/2008, 11/2007, 10/2006, 10/2005, 04/2004, 04/2003, 04/2002, 04/2000
Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit:
  • dem Anmeldeformular
  • der Kopie des höchsten Bildungsabschlusses
  • einem formlosen Lebenslauf (inkl. Foto) mit Angaben über den beruflichen Werdegang und
  • einem formlosen Bewerbungsschreiben (Darlegung der theoretischen Fachkompetenz und praktischen Berufserfahrung für das Zulassungsverfahren).

Kontakt und Information

Mandy Kluge
Dipl. Päd.

Tel.: 0361 6700-622
Fax: 0361 6700-621
E-Mail: mandy.kluge@no - spam.fh-erfurt.de

Download

Broschüre Studienkurs "Mediation und Konfliktmanagement"

Anmeldeformular

 

Links

Bundesverband für Mediation in Wirtschafts- und Arbeitswelt (BMWA)

Vielleicht auch für Sie interessant?

Basisseminar Arbeitsrecht

Coaching-Basics

 


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/index.php?id=5600

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung