Startseite FHE

Seitennavigation

Springen Sie direkt zu einem der folgenden Seitenbereiche:


Auswahl Sprache, Layout und Schriftgröße


{$bild_alttext_eng}

Hauptnavigation


Bestandsaufnahme (Eisenach, Georgenkirche)

Chorfenster der Georgenkirche in Eisenach (Carl Heine, 1947): Bestandsaufnahme, wissenschaftliche Aufarbeitung und Erstellung eines Gutachtens

Jedes Projekt beginnt mit einer umfassenden Bestandsaufnahme, um zu allererst die Notwendigkeit einer restauratorischen oder konservatorischen Behandlung festzustellen. Die Ergebnisse der Bestandsaufnahme dienen für den Fall, dass eine Behandlung tatsächlich notwendig ist, sodann als Grundlage für die Erstellung eines Gutachtens oder einer Maßnahmenkonzeption.

Im Zuge der Restaurierung des Innenraumes der Georgenkirche in den Jahren 2012 bis 2014 erhielt die Fachrichtung Konservierung und Restaurierung der Fachhochschule Erfurt den Auftrag, das dreibahnige Chorfenster auf einen etwaigen Restaurierungsbedarf hin zu untersuchen. Bis dato war nur sehr wenig sowohl über den Ursprung des Fensters wie auch dessen Zustand bekannt. Die Begehung wurde am 9. November 2012 von 6 Studierenden der Spezialisierungsrichtung Glasmalereirestaurierung unter der Leitung ihres Fachprofessors durchgeführt. Der Zugang zum Fenster war durch ein Gerüst auf der Innenseite der Fensterbahnen gewährleistet.

Die Bestandsaufnahme ergab, dass nur wenige Schäden am Fenster vorhanden waren, die in der Folgezeit nach Ausbau der betreffenden Gläser in der Glasmalerei-Werkstatt der Fachrichtung behoben wurden. Der Zustand der Fensterbahnen wurde von den Studierenden sodann in einem seminaristisch erarbeiteten Gutachten dokumentiert.

Weitere Forschungen der Studierenden ergaben, dass das Fenster von dem 1883 in Kassel geborenen Künstler Professor Carl Heine entworfen worden war, der ab 1912 in Erfurt an der staatlich-städtischen Handwerker- und Kunstgewerbeschule unterrichtete. Ausgeführt wurde das Fenster 1947 durch die noch heute in Weimar tätige „Glasmalerei Ernst Kraus“. Weitere Fenster von Professor Heine finden sich in der Andreaskirche (Erfurt), in St. Wigbert (Erfurt) und in der Vitkirche (Erfurt-Gispersleben).

Literatur:

  • Menzel, R. und H. (2007) Lichtdurchflutete Farbigkeit. Häuser und ihre sakrale Geschichte: Glasfenster von Carl Heine. Thüringische Landeszeitung vom 2. Juni 2007.
  • Menzel, R. und H. (2009) Biblisches Erbe der Gegenwart. Glasbilder von Carl Heine in Erfurter Gebäuden. Thüringische Landeszeitung vom 12. September 2009.
  • Acht, J., Koch, F., Köhler, A., Mischkowski, A., Rietschel, A. und Wirsing, S. (2013) Gutachten zum Bestand und Zustand des Ostfensters in der Kirche St. Georgen zu Eisenach. Seminararbeit FH Erfurt.
Web_01_1.jpg
Web_02_1.jpg
Web_03_1.jpg
Web_04_1.jpg
Web_05_1.jpg
Web_06_1.jpg
Web_07_1.jpg
Web_08_1.jpg

1 up to 8 within 13


© 2007-2015

www.fh-erfurt.de/kr/index.php?id=573

 

OK

Hinweis
Diese Website verwendet (essentielle) Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung