Navigation überspringen
  1. Sie sind hier:
  2. Zentrale Einrichtungen
  3. Zentrum für internationale Beziehungen

Zentrum für internationale Beziehungen (ZIB)

Die Fachhochschule Erfurt verfügt über zahlreiche Kontakte zu Hochschulen auf der ganzen Welt. Diese Partnerschaften werden durch regelmäßige internationale Austausche mit Leben gefüllt. Das Zentrum für internationale Beziehungen berät und informiert Studierende, die Auslandserfahrungen über einen Studien- oder Praktikumsaufenthalt sammeln möchten und unterstützt ausländische Studierende, die für ihr Studium an die FH Erfurt kommen.

Das Zentrum koordiniert die internationalen Kooperationen der Fachhochschule Erfurt, betreut Delegationen sowie Gastdozenten aus dem Ausland und bereitet gemeinsam mit Professor*innen Auslandsaktivitäten vor.

Ihre Ansprechperson

Kontakt

Cornelia Witter

Leiterin des Zentrums für internationale Beziehungen

Bild

Internationale Projekte

Die FH Erfurt unterstützt vielfältige internationale Projekte und Aktivitäten. Erfahren Sie mehr zu Summer Schools, Angeboten für ausländische Studierende, Forschungsprojekten etc.

Alle Projekte besuchen

Fragen und Antworten zur Vorbereitung eines Auslandsstudiums

Sie planen ein Ausslandsstudium? Super, dann schauen Sie sich gern im Vorfeld unsere Hinweise dazu an.

  • 1 bis 2 Semester im Ausland zu studieren, vertieft die fachlichen und sprachlichen Kenntnisse, fördert die Sensibilität anderer Kulturkreise und bietet die Möglichkeit interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Zusätzlich gewinnen Sie berufsspezifische Kompetenzen für den globalen Arbeitsmarkt hinzu.

  • Sie sollten vor dem Start Ihres Auslandstudiums (1-2 Semester) zunächst ein Studium in Deutschland beginnen. Wir empfehlen erst ins Ausland zu gehen, wenn Sie einen Überblick innerhalb Ihres Fachgebiets gewonnen haben, z.B nach Abschluss der Orientierungsphase. Möglich ist auch ein Aufbau- oder Vertiefungsstudium im Ausland nach abgeschlossenem Studium an einer deutschen Hochschule.

  • Überlegen Sie sich, welche Länder und Kulturkreise für Sie fachlich und persönlich interessant sind. Sie sollten über Sprachkenntnisse verfügen, um den Lehrveranstaltungen in der Landessprache folgen zu können. Vielleicht brauchen Sie noch einen auffrischenden Sprachkurs um eventuell abzulegende Sprachtests zu bestehen.

    Die Wahl des Ziellandes hängt außerdem von den Hochschultypen und Aufbau der Studiengänge ab. Informieren Sie sich auch, inwieweit die deutsche Hochschulzugangsberechtigung im Ausland und die dort erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen in Deutschland anerkannt werden.

  • Es ist wichtig, dass Sie sich sorgfältig und mit genügend Vorlauf auf Ihr Auslandsstudium vorbereiten. Beginnen Sie mindestens ein Jahr vor Ihrem geplanten Auslandsaufenthalt mit Ihrer Planung!

  • Die Kosten eines Auslandsaufenthalts können sehr hoch ausfallen. Zusätzlich zu den Lebenshaltungs- und Reisekosten müssen oft auch Studiengebühren und zusätzliche Krankenversicherungen einkalkuliert werden. 

    Wir beraten Sie gern zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten!

Bewerbung und finanzielle Fördermöglichkeiten für Ihr Auslandsstudium

Sie haben sich bereits zu den Möglichkeiten informiert und möchten nun in Ihr Auslandsstudium starten? Das sind die nächsten Schritte...

  • Nachdem Sie die Bewerbungsunterlagen Ihrer Wunschhochschule angefordert haben, müssen Sie dort form- und fristgemäß Ihre Bewerbung abgeben.

    Gleichzeitig sollten Sie sich um die Finanzierung des Auslandsstudiums kümmern. Dies setzt voraus, dass Sie sich über das Hochschulsystem des Gastlandes, über Studiengänge und Zulassungsmodalitäten informiert haben. Hilfreich sind dabei die Länderstudienführer des DAAD.

  • Es gibt Organisationen, die bei erfolgreicher Stipendienbewerbung einen Studienplatz vermitteln. Dies ist bei einigen Programmen des DAAD der Fall, aber zum Beispiel auch bei der Fulbright-Kommission (USA Stipendien). Die meisten Stipendienprogramme setzen aber voraus, dass man den Auslandsaufenthalt selbst vorbereitet.

  • Egal, ob Sie nur ein Auslandspraktikum oder ein Auslandsstudium anstreben - die Europäische Union fördert die akademische Mobilität von Studierenden und auch Lehrenden ins europäische Ausland und weitere angrenzende Länder. Dazu wurde das ERASMUS+ Programm bis 2027 verlängert. 

    Wir beraten Sie gern zu den Fördermöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Antragstellung. Alle Informationen zu ERASMUS+ finden Sie auch online.

  • Studierende mit Behinderung und Studierende mit Kindern können einen Zuschuss zu den Mehrkosten des Aufenthalts im Ausland beantragen. Bitte sprechen Sie uns an!

Nicht vergessen!

Auslandsaufenthalte müssen dem Studierendensekretariat gemeldet werden!