1. Sie sind hier:
  2. Service und Beratung
  3. Diskriminierung, Radikalisierung und Gewalt

Diskriminierung, Radikalisierung und Gewalt

Die Fachhochschule Erfurt setzt sich aktiv und offensiv für die Gleichwertigkeit und Gleichbehandlung aller Menschen in allen Lebenssituationen ein. Gemeinsam wollen wir das Hochschulleben und den Hochschulort FH Erfurt als weltoffenen Lern- und Forschungsort der Vielfalt gestalten.

Wichtiger Baustein ist die Unterstützung aller Hochschulangehörigen, die Diskriminierung, Ausgrenzung, Gewalt und Dynamiken von Radikalisierung erleben oder beobachten müssen, die von Rassismus oder Antisemitismus, von der Abwertung ihrer Person aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihres Glaubens, ihrer sexuellen Orientierung und Identität oder einer Behinderung betroffen sind.

Beratung und Unterstützung an der FH Erfurt und durch externe Partner finden Sie hier:

Diversitätsbeauftragte der Hochschule

Der/die Diversitätsbeauftragte der Hochschule setzt sich für den Abbau von Diskriminierungen und Barrieren und die Förderung von Chancengleichheit ein. Hierbei geht es besonders um Alter, Geschlecht, Ethnizität, soziale Herkunft, sexuelle Orientierung und physische und psychische Verfassungen. Diversity bedeutet, die vielfältigen Leistungen und Erfahrungen von Menschen zu erkennen, sie als Potential zu begreifen und zu nutzen. 

Der/die Diversitätsbeauftragte berät und unterstützt alle Hochschulangehörigen als Betroffene oder Beobachtende von Diskriminierung und Ausgrenzung - für eine weltoffene Hochschule, die ihre Vielfalt als Chance begreift!

Diversitätsbeauftragte